< Alle Jahre wieder am Gardasee
25.11.2018 11:17 Alter: 15 days
Kategorie: news_alle

29er-Sommer voller Höhepunkte


Fotos: - EM: 29er class

Fotos: - EM: 29er class

Fotos:- IDJM: Sören Hese Photography

Fotos:- IDJM: Sören Hese Photography

Fotos:- LJM: YCL

Sommer ist bei den 29ern nicht nur warm, sondern auch die Zeit der Saisonhöhepunkte. Von der EM in Helsinki, über die Bayerische und Baden-Württembergische Meisterschaft bis hin zur Deutschen Meisterschaft auf Berlins größtem See, dem Wannsee.

Direkt vor Finnlands Hauptstadt segelten Europas beste 29er Segler in den ersten August-Wochen um den Titel der Europameisterschaft. Das Revier hat gewisse Besonderheiten, darum ist es um so wichtiger, sich im Regattagebiet auf die Windbedingungen einzustellen und die Seekarten der Bucht nach Untiefen zu studieren. Eine weitere Besonderheit sind die Fähren und Kreuzfahrtschiffe, um die wir beim Aus- und Einlaufen herum segelten.

Nach der Orientierungs-Phase spürte man so langsam den Wettkampfgeist in der warmen Luft, denn die Vermessung der 137 teilnehmenden Skiffs stand an. Unser Boot ist laut Wage zu leicht, deshalb mussten wir Bleigewichte einbauen. Doch dann waren wir bereit - bereit für sechs Tage fokussierten Wettkampf. Die Veranstaltung begann mit einer Einlauf-Zeremonie von Sportlern aus ganz Europa und sogar Argentinien, Kanada, Hongkong und den Amerikanischen Jungferninseln - insgesamt 20 Nationen.

Die Windbedingungen während der Rennen hätten nicht unterschiedlicher sein können: mal leichte und mal sehr starke Winde und auch die Richtungen waren wechselnd. In den Qualifikationstagen segelten wir in das Gold-Fleet vor, so sicherten wir uns einen Platz im ersten Drittel. Jetzt traten die vorderen Ränge nur noch gegen die Vorderen an. Vorschoter Rickmer Lenk (WYC) und mir gelang es unter diesen Konditionen, von Platz 43 auf die Endposition 39 vorzurücken. Mit Théo Revil und Gautier Guevel wurde ein französisches Team Europameister 2018. Bestes deutsches Team und gleichzeitig U17 Europameister sind Jonas Schupp und Moritz Hagenmeyer (Diessener SC).

Besonders nah von Zuhause, in Starnberg, fand Anfang September die Bayerische Jugendwoche statt. Im Rahmen des Events wurden dieses Jahr erstmals die Bayerische und die Baden-Württembergische Meisterschaft zusammen ausgesegelt. Wie schon vorher vermutet, stellte sich ein für die Region typischer Wind ein - drehend und recht leicht. Nicht beliebt, aber trotzdem eine Bedingung, die man beherrschen muss und das durchgehend. Am Ende der gut organisierten Veranstaltung belegten wir Platz 3 von 15 Booten. Lea Voigt und Justus Ernst (Herrschinger SC / DTYC) gewannen den Titel, gefolgt von Florian Steuerer und Moritz Fiebig (Augsburger SC).

Die letzte Regatta der 29er-Saison war die Internationale Deutsche Jugend Meisterschaft Anfang Oktober in Berlin. Ausnahmsweise bereitete sich die Gruppe des Süddeutschen Kaders an der Ostsee vor - in Greifswald. Dort verpassten wir unseren Booten bei ausgiebiger Bootsarbeit nochmal den letzten Schliff. In Berlin angekommen erwartete uns drehender, aber dennoch guter Wind. Spannende Rennen wurden ausgefochten. Am besten mit der Situation kamen schlussendlich Moritz Dorau und Riko Rockenbauch zurecht (SV Schluchsee / RC Rastatt), sie wurden somit die diesjährigen Deutschen Meister. Wir fanden uns, gesundheitlich leider angeschlagen und nicht ganz zufrieden, auf dem 9. Platz wieder. Es starteten 52 Boote, darunter auch ausländische Teams.

Alles in allem sind wir mit unseren Leistungen und der kontinuierlichen Steigerung sehr zufrieden. In einem Jahr erwarten uns als Höhepunkt die Europameisterschaft am Gardasee und die Weltmeisterschaft in Gdynia, Polen. Auf die arbeiten wird jetzt hin, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.
 

Christoph Winkelhausen


Yacht Club Langenargen 2018 | Impressum | Datenschutzerklärung