< Olympia-Berufung: Heiko Falch vom Bodensee für Japan qualifiziert
20.12.2019 17:29 Alter: 40 days
Kategorie: news_alle

Emelie Fellmann segelt im Opti


Optimist-Segeln: Emelie Fellmann, die jüngere Schwester von Franziska Fellmann stand durch ihre Schwester dem Regattasegeln schon länger Zeit nahe, wusste aber lange nicht, ob sie in die Fußstapfen ihrer großen Schwester treten sollte, denn auch Fechten und Skifahren machen ihr großen Spaß.

Im Frühling 2018 entdeckte Emelie dann doch ihr Liebe zum Segelsport und sammelte eifrig Umsteigerpunkte bei den B-Regatten. So konnte sie im Oktober 2018 in die Kategorie A umsteigen. Dies ist die Voraussetzung, um sich überhaupt für die Internationale Deutsche Jünstenmeisterschaft (IDJüM) im Opti qualifizieren zu können. Seit Anfang des Jahres gelingt es ihr, sich immer wieder nach vorne zu segeln.

Nach einem intensiven Training in den Pfingstferien an der Ostsee ersegelte Emelie sich beim Wirocup in Warnemünde die fehlenden Punkte und sicherte sich so den ersehnten Startplatz bei der IDJüM. Mit Spannung erwartete die Nachwuchsseglerin dann ihren rund zweiwöchigen Aufenthalt in Plau am See. Gesegelt wurde am wohl schönsten See der Mecklenburgischen Seenplatte, dem Plauer See. Dieser liegt auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg.

Nach einem Vortraining mit guten Segelbedingungen wurden erst einmal alle Boote, Segel, Schwer- und Ruder vermessen. Danach segelten die besten 200 Optisegler Deutschlands 5 Tage lang gegeneinander. Leider ließ der Wind die Segler dann im Stich, so dass an den fünf Tagen nur drei enttäuschende Wettfahrten gesegelt werden konnten.

Trotzdem war es für Emelie eine spannende Erfahrung und eine weitere Motivation, intensiv weiter zu segeln.

 

 


Yacht Club Langenargen 2018 | Impressum | Datenschutzerklärung