News

< Emelie Fellmann segelt im Opti
20.12.2019 17:31 Alter: 202 days
Kategorie: news_alle

Franziska Fellmann zur 420er WM 2020 in Frankreich Crozon qualifiziert


Kaum waren wir von der WM aus Portugal zurück, startete auch schon der Qualifikationsmodus für die WM und JEM 2020.

Der Qualifikationsmodus der 420er für die Saison 2020 wurde von 4 Regatten, 3 Qualifikationsregatten plus ein Finale auf zwei Qualifikationsregatten im Herbst 2019 verkürzt. Diese Änderung kam meinem Segelpartner und mir sehr entgegen, da die letzten Jahre das Finale immer parallel zu den Abiturprüfungen in Baden-Württemberg und Bayern stattfand und wir uns  beide im Abiturjahr befinden.

Als erste Qualifikation galt der FSN-Cup in Warnemünde. Am ersten Tag gingen die 92 besten 420er Teams Deutschlands pünktlich bei schönem Nordwestwind um die 12 Knoten aufs Wasser. Auf Grund des starken Stroms hatte die Wettfahrtleitung mit der Verankerung der Tonnen zu kämpfen, so dass wir einige Stunden auf dem Wasser warten mussten, bevor wir doch noch zwei schöne Wettfahrten segeln konnten, die wir mit den Plätzen 3 und 4 beendeten.

Am zweiten Wettfahrtstag lief es bei ähnliche Bedingungen mit den Plätzen 3, 3, 6 ebenfalls sehr gut für uns. Am letzten Tag ließ der Wind auf sich warten und wir konnten nur noch eine Wettfahrt segeln, die wir auf Grund einer Fehlentscheidung mit den 25. Platz beendeten. Da die schlechteste Wertung als Streicher ins Gesamtergebnis eingeht, konnten wir den FSN-Cup mit dem Gesamtplatz 6 beenden und haben damit gute Voraussetzungen auf eine erneute WM Qualifikation. 

 

Als zweite Qualifikationsregatta zählte die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft, die ebenfalls in Warnemünde ausgesegelt wurde. Bei kühlen 10 Grad auf der kalten Ostsee und wechselnden Bedingungen von wenig Wind und kaum Welle bis hin zu 25 Knoten und viel Welle mit 102 Teilnehmern eine anspruchsvolle Regatta . Diesmal leistete die Wettfahrtleiter sehr professionelle Arbeit und die 10 ausgeschriebenen Wettfahrten verliefen planmäßig. Alle Starts wurden zügig durchgeführt, die Startlinien und Bojen lagen perfekt, sodass jede Wettfahrt sportlich fair gesegelt werden konnte. Am ersten Wettfahrttag segelten wir in 2 Fleets mit je 51 Teams drei Wettfahrten. Der erste Start begann bei Nordwind mit ca. 15 Knoten, der dann bis zum Schluss auf 10 Knoten zurückging. Am zweiten Regattatag entschied sich die Wettfahrtleitung statt der vorerst geplanten drei vier Wettfahrten zu starten. Diese segelten wir mit Südostwind der Stärke 11-13 Knoten. Am dritten Tag wurde das Feld in Gold- und Silberfleet aufgeteilt. Die Windstärken an den beiden letzten Tagen lagen zwischen 18 und 25 Knoten. Im Endergebnis der IDJM 2019 erzielten wir mit den Plätzen 8, 4, 4, (16), 5, 6,12 den Gesamtrang 11.

Damit haben wir unser Ziel bei der Deutschen Jugendmeisterschaft nicht ganz erreicht. Aber mit dem Gesamtrang 7 in der Qualifikation haben wir uns wieder  für die WM  qualifiziert, die 2020 in Crozon Frankreich stattfinden wird.

Jetzt steht erst einmal viel Konditions- und Krafttraining an, da ich das Segeln auf Grund der Abiturvorbereitungen über den Winter erst einmal ein bisschen zurück schrauben muss.

Eure Franzi